Aktuelles

8. OIE-Triathlon in Baumholder


Es war eine Hitzeschlacht am Sonntag: Strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad gefielen den zahlreichen Zuschauern am Badesee, den Athleten verlangte das Wetter aber Einiges ab. Bei der achten Auflage des OIE-Triathlons von DLRG und VfR schlugen sich am Ende die Saarländer am Besten. Triathleten aus sieben verschiedenen saarländischen Vereinen belegten die ersten sieben Plätze.

Selbst ein Loch in der Hose konnte ihn nicht aufhalten: Mit elf Minuten Vorsprung siegte Benedikt Seibt vom LAZ Saarbrücken. Der Kader-Athlet sah die „mega-familiäre Veranstaltung“, wie er sagt, als Test für sein erstes Bundesliga-Rennen in zwei Wochen an. Und er ist sehr zufrieden mit seinem Start-Ziel-Sieg. Sah es für die zahlreichen Zuschauer am Badesee so aus, als bewältige er die Olympische Distanz mühelos, so gesteht der 21-Jährige: „Der Berg nach Berglangenbach zieht sich; da habe ich ganz schön gebrannt.“ Positiv ist ihm aufgefallen: „Die Radstrecke war gesperrt; das erlebt man ja selten.“ Auch auf der vierten Laufrunde um den See habe er sich anstrengen müssen. Die Olympische Distanz – das sind immerhin 1,5 Kilometer Schwimmen, 38 Kilometer Rad fahren und zehn Kilometer Laufen.

Diese Disziplinen bewältigte Bengt Leibrock von DreiKraft Neunkirchen in 2:11,15 Stunden. Er war einer der Titelverteider des bis dahin letzten Triathlons 2011 – und landete dieses Mal auf dem zweiten Platz. Ihm auf den Fersen war Christian Weyand von den Lauftrefffreunden Marpingen (2:13,55). Die Beiden überholten sich auf der Radstrecke immer wieder gegenseitig. Dass sie gegen einen Kader-Athleten keine Chance haben, das wussten sie vorher, erzählten sie nach dem Rennen. Aber mit ihrer eigenen Leistung sind beide dennoch sehr zufrieden. „Es war ein sehr gutes Rennen“, erzählt Leibrock. Sein größtes Manko: die Schwimmstrecke. „Ich bin froh, dass Neopren erlaubt ist, das kommt den nicht so guten Schwimmern entgegen“, gesteht er. Besonders freute er sich über die hohen Temperaturen: „Ich mag die Hitze.“ Ganz anders Weyand. Der Theleyer sagt: „Bei Regen wäre ich besser gewesen.“

Auf den weiteren Plätzen landeten Marco Forster (tritronic team St. Wendel), Martin Schaar (LTF Mauschbach), Dominik Luck (DJK St. Ingbert) und Sebastian Hoffmann (LTF Theeltal). Beste Frau wurde Christin Westerhorstmann, die aus Baumholder stammt und für den 1. FC Kaiserslautern startet. Auch sie schaffte einen Start-Ziel-Sieg. In der Gesamtwertung belegte sie den achten Platz.  Die Rheinland-Pfalz-Meisterin hat, so erzählt sie, den Wettbewerb genossen. Die lobt die „tolle Kulisse“ des Badesee – und das bei diesem Wetter: „Ein Traum!“ Der Baumholder Triathlon gefalle ihr aber vor allem, weil das Publikum immer voll dagewesen sei: „Das Tolle sind die Zuschauer, die einen durch den gesamten  Wettkampf tragen. Beim Radeln war in jeder Ortschaft jemand, der angefeuert hat, und beim Laufen sowieso. Das motiviert nochmal richtig.“ Allerdings war sie mit ihrer Laufzeit nicht ganz so zufrieden: „Aber bei den Temperaturen und dem Profil war einfach nicht mehr drin.“

Vier Jahre hatte der Triathlon geruht. Mit dem Ergebnis – reibunglose Organisation und starkes Interesse – ist das Organisations-Team, das sich aus DLRG und VfR Baumholder zusammensetzt, sehr zufrieden. Insgesamt gingen 67 Einzel-Athleten an den Start. Außerdem stellten sich 25 Teams dem Wettbewerb. Am Ende siegte das Team Puls 200 in 2:14,25 Stunden.

Vor der Siegerehrung schwärmte Stadtbürgermeister Günther Jung für die Veranstaltung im „Sportodrom am Weiher“, wie er es ausdrückte: „Es hat richtig viel Spaß gemacht.“ Auch für die rund 200 Helfer am Badesee, an den Strecken und hinter den Theken hatte er Lob parat: „Ihr habt einen tollen Job gemacht.“ Ähnlich sieht es auch Joachim Busch, der für den Hauptsponsor OIE vor Ort war. Die OIE sei „unwahrscheinlich froh“, diese Veranstaltung „in so tollem Ambiente“ wieder unterstützen zu dürfen. Er sicherte diese Unterstützung auch für die kommenden zwei Jahre zu. Und auch das Orga-Team freute sich über viel Lob seitens der Teilnehmer. Vor allem die familiäre Atmosphäre sei vielen positiv aufgefallen. Wie Sieger Seibt betont: „Oft wird die Planung einer solchen Veranstaltung mittlerweile an Firmen übergeben, hier ist das anders – und das ist schön.“

Der Termin fürs nächste Jahr steht übrigens schon fest: Am Sonntag, 9. Juli, wird der neunte Triathlon über die Bühne gehen. Und wahrscheinlich landen dann wieder Saarländer auf dem Treppchen. Seibt, Leibrock und Weyand sind jedenfalls, wenn es ihr Zeitplan zulässt, wieder mit von der Partie.

Zur Bildergalerie bitte hier klicken Bilder


Jugendtriathlon


Mit 16 Teams und 15 Einzelstartern kam der erste OIE-Jugend-Triathlon nach vier Jahren Pause extrem gut aus den Startlöchern. „Das ist Rekordbeteiligung“, freut sich der Kopf des Organisations-Teams, das sich aus Vertretern von DLRG und VfR Bauholder zusammensetzt. Das gute Wetter hatte junge Athleten am Samstag spontan dazu bewogen, mitzumachen. Es gab einige Nachmeldungen. Die Stimmung rund um den Badesee war, wie bei den sieben Triathlons zuvor, besonders familiär. Viele Eltern und Großeltern feuerten die Teilnehmer an. Am Ende dominierten, wie schon so oft, die Saarländer.
Als den „Torpedo aus dem Saarland“ bezeichnete Moderator David Hetzel Tim Hellwig (DJK Dudweiler), der in der Altersklasse Jugend A den Einzel-Wettbewerb gewann. 26 Minuten und 21 Sekunden benötigte er für 400 Meter Schwimmen, 8,5 Kilometer Rad fahren und 2400 Meter Laufen. Vor allem auf der Laufstrecke legte er enormes Tempo an den Tag, überrundete sogar einen Teilnehmer. Er selbst zeigte sich nach dem Wettkampf „ganz zufrieden“. Es sei ein guter Test gewesen für die Deutsche Meisterschaft in zwei Wochen, betonte er. Hellwig besucht das Sport-Gymnasium Saarbrücken und gehört, wie auch Jakob Breinlinger (Platz zwei) und Felix Schwarz (Platz drei) von der DJK SG St. Ingbert dem Triathlon-Landeskader Saarland an. Ein Sonderlob gab es für den Lokalmatador Daniel Embacher. Da er der einzige Starter in seiner Altersklasse gewesen wäre, entschied er sich, eine Klasse höher zu starten.  Nach 40 Minuten und 50 Minuten war er im Ziel.
Auch in der Altersklasse Schüler A siegte ein Saarländer: Moritz Guthörl vom SC Illingen. Seine Zeit für 200 Meter Schwimmen, fünf Kilometer Rad fahren und 1600 Meter Schwimmen: 19 Minuten und 17. Sekunden. Auf Platz zwei landete ein Lokalmatador: Nick Wiertz vom VfR Baumholder.
Genau halb so lang war die Strecke in den Kategorien Schüler B und Schüler C. Da es Irritationen auf der Radstrecke gegeben hatte, entschieden die Organisatoren in Absprache mit den Eltern, alle Kinder zu Siegern zu erklären. Das galt auch für den Team-Wettbewerb.
Als Team in der Altersklasse Jugend A siegten die VANs mit Vivien-Celine Böhmer, Niclas Bier und Aline Stanek in genau 41 Minuten. Bei Jugend B hatten die Family Runners aus Saarbrücken die Nase vorn. Philipp Riegelsberger, Jeremey Krings und Anton Steinberg benötigten für die drei Disziplinen 19:06 Minuten. Grüne Hölle Junior I – so hieß das Siegerteam in der Kategorie Schüler A. Die Freisener Finn Dausend, Clara Alles und Nora Büsgen hatten den Wettbewerb in 22 Minuten beendet.
Trotz kleinerer Anlaufschwierigkeiten, die das Orga-Team in einer kurzen Manöverkritik am Samstagabend noch intern zum Thema machte, zeigten sich die Athleten begeistert von dem Wettbewerb. Ein Satz war an diesem Tag immer wieder zu hören: „Das nächste Mal machen wir wieder mit.“




Stadtbücherei

Ein Bücherpaket von der Firma ROFU Kinderland  in Birkenfeld  nahm auch die Leiterin der Stadtbücherei  Baumholder, Frau Renate Schmitt, diese Woche in Empfang.  Die Bücherei Baumholder nimmt schon seit Jahren am Lesesommer des Landes Rheinland-Pfalz teil und die Leiterin bedankt sich für das 25-teilige Bücherset.
Ein Teil der  Bücher  wird noch für den Lesesommer 2016 zur Ausleihe eingearbeitet, und die restlichen Exemplare bei einer Tombola
während der Abschlussfeier des Lesesommers verlost. Vielen Dank auch im Namen der jungen Leser an die Firma ROFU.
Bild "Unsere Stadt:Lesesommer 2016-ROFU,kl.JPG"


4. Juli in Baumholder

Bild "Unsere Stadt:4.7.16 Bild 1 (Andere).JPG""Ein Prosit der Gemütlichkeit", spielt der DJ im Festzelt zum Fassanstich am amerikanischen Unabhängigkeitag in Baumholder. Der designierte Kommandeur der U.S. Garnison Rheinland-Pfalz, Oberst Keith E. Igyarto – er wird am 6. Juli das Kommando von Oberst G. Shawn Wells übernehmen - und der 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Baumholder Bernd Alsfasser, schlagen am Nachmittag das Fass an und eröffnen die Feierlichhkeiten. “Auf die Unabhängigkeit und die Freiheit”, sagt Igyarto und stößt mit Alsfasser, dem aktuelle Kommandeur der USAG Rheinland-Pfalz, Oberst G. Shawn Wells dem Bürgermeister der Stadt Baumholder Günther Jung, und dem stellvertretenden Manager der Garnison, Bruce Likens, an.

Hunderte Familienangehörige und Soldaten, sind bei trockenem Wetter zum Festplatz vor der US-Sporthalle "Hall of Champions" gekommen und genießen ein sehr abwechselungsreiches Unterhaltungsangebot  in Country- und Westernatmosphäre. Kinder basteln und spielen an verschiedenen Ständen, reiten auf Pferden und fahren mit dem Kinderzug. Bild "Unsere Stadt:4.7.16 Bild 5 (Andere).JPG"Die Berufsfeuerwehr der US-Streitkräfte in Baumholder sind mit einem Info-Mobil anwesend und informieren die Besucher über Brandgefahr im häuslichen Bereich und deren Bekämpfung.

Im Festzelt wetteifern derweil Freiwillige beim Wassermelonen-Wettessen oder beim Stierreiten auf einem mechanischen Bullen um den Sieg. Bild "Unsere Stadt:4.7.16 Bild 6 (Andere).JPG"Andere genießen einfach nur ein Eis oder essen typisch amerikanisches Barbeque. In einer sehr entspannten Atmosphäre feiern Amerikaner gemeinsam mit vielen deutschen Gästen - deutsche Zivilbeschäftigte durften zu diesem Anlass ihre Familie und Freunde mitbringen - bis in den späten Abend und erleben das traditionelle Feuerwerk - gemütlich auf einer Decke auf der Wiese rund um das Minick Field und ganz ohne Regen.



Trotz Regen fand die Kräuterwanderung statt

Bild "Unsere Stadt:Wanderung 01.JPG"Am Samstag, den 25. Juni wanderte die Wachenheimer Kräutehexe Marlies Zahler-Knerr mit 20 regenresistenten Natur- und Kräuterinteressierten durch den Stadtwald in Baumholder. Die Kräuterhexe kennt die Stadt und den Stadtwald inzwischen sehr gut. Seit 2007 bietet die Hexe Kräuterseminare und Wanderungen im Dicken Turm und im Stadtwald an. Die Teilnehmer aus den Landkreisen Birkenfeld und Kusel und dem Saarland waren teilweise schon mehrfach mit der Wachenheimer Hexe auf Kräutersuche im Stadtwald.Bild "Unsere Stadt:Wanderung 02.JPG" Es gibt immer wieder was zu entdecken. Marlies Zahler-Knerr gab viele Infos und Tipps, erklärte wie z. B. ein Tee aus den heimischen Pflanzen hergestellt werden kann. Aber sie informierte auch ausführlich darüber, welche Gewächse gefährlich und giftig und welche man bedenkenlos genießen kann. Bild "Unsere Stadt:Wanderung 03.JPG"
Nach der kurzweiligen Wanderung im Regen erfrischten sich die Wanderer im Waldhaus mit Kräutersirup im Mineralwasser. Nudelsalat und Couscous mit Wildkräutern, Brot und Kräuterbutter und zum Nachtisch Erdbeerwackelpudding mit Vanillesoße durften zum Abschluss alle Teilnehmer probieren.
Bild "Unsere Stadt:Wanderung 04.JPG"








Deutsch-amerikanischer Stammtisch


Der deutsch-amerikanische Stammtisch trifft sich jeden Mittwoch um 18:30 Uhr im Hotel “Zum Stern". Jeder kann an diesem Stammtisch teilnehmen. Man redet über Dinge des Alltages, tauscht sich gegenseitig aus und möchte den amerikanischen Freunden Baumholder und die Region vorstellen. Einmal im Monat findet eine besondere Veranstaltung statt




Kinderbonus in Baumholder

Was in Rheinland-Pfalz laut Nahe-Zeitung als kurios angesehen wird, wird von den jungen Eltern der Stadt Baumholder gerne angenommen. Der Stadtrat beschloss, dass alle Haushalte, die seit dem 1. Januar 2015 Nachwuchs bekommen haben, 12 schwarze Müllsäcke zur Entsorgung der Windeln erhalten sollen. Somit sparen die jungen Familie 42 Euro im Jahr, wenn sie zusätzliche Müllsäcke zum Entsorgen von Müll erwerben müssten.
Darüber hinaus besucht ein Vertreter der Stadtspitze jede junge Familie und begrüßt das Neugeborene mit einem persönlichen Geschenk.


Baumholder Tasche

Bild "Unsere Stadt:Baumholder Tasche.jpg"
Die Stadt Baumholder hat anlässlich des Besuchs der Gäste aus der Partnerstadt Warcq am 21. September 2013 Stofftaschen drucken lassen.
Das Motiv zeigt das Alte Rathaus in der Hauptstraße. Die Baumwolltaschen sind 37 cm breit und 40 cm hoch. Sie können ab sofort für 2,00 € bei Frau Zahler im Stadtbüro, Hauptstraße 10 erworben werden. Das Stadtbüro ist montags bis freitags von 9:00 bis 11:00 Uhr geöffnet.






Möchten Sie die aktuelle Ausgabe des Amtsblattes lesen, dann klicken Sie bitte hier!


Trauen Sie sich? Im Dicken Turm der Stadt Baumholder können Sie sich von Mai bis Oktober einander das Ja-Wort geben. Mehr Infos hierzu gibt Ihnen gerne Frau Zahler oder klicken Sie Hochzeit.pdf an.





Nach oben