Publikationen über Baumholder

Amtsblatt online!

Kennen Sie schon den neuen Service des Verlages Wittich in Föhren? Lesen Sie online die aktuelle Ausgabe der Westricher Rundschau.
bitte hier klicken und über AZmap Kartennavigation auswählen.



125 Jahre Sport und Kultur in Baumholder

Bild "125 Jahre VfR.jpg" Zum 125-jährigen Bestehen des drittgrößtes Vereines im Landkreis Birkenfeld, dem Verein für Rasensport (VfR) galt es, die Geschichte und Kultur des Vereines nieder zu schreiben. In mühevoller Arbeit wurden Fakten und Bilder zusammengegtragen, die in dem fast 200-seitigen Buch nachzulesen sind.
Die Publikation kann für 16,- Euro im Stadtbüro während der Öffnungszeiten erworben werden.




Jakob Schug – Maler und Kunsterzieher

Bild "schug.jpg"Das Buch von Fred Baldes über den gebürtigen Baumholderer Maler und Kunsterzieher Jakob Schug ist da. Jakob Schug verließ bereits mit 15 Jahren den Pflug seines Vaters um Volkschullehrer zu werden. Nach dem Ersten Weltkrieg unterrichtete er an höheren Schulen im Kreis Ottweiler und Saarbrücken. Einer seiner Schüler war Fred Baldes, der Jakob Schug als einen exzellenten Pädagogen beschrieb. Seine Neugier und Emotion bewegte Fred Baldes die Geschichte und die Bilder  von Jakob Schug in einem 135seitigen Buch zu beschreiben.



Die Publikation ist im Stadtbüro im Alten Rathaus bei Frau Zahler zu erwerben. Das Stadtbüro ist montags bis freitags von 9:00 bis 11:00 Uhr geöffnet.


„Bildband Baumholder“

Bild "Umschlag Bildband,kl.jpg"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Jahr 2006 konnte die Stadt Baumholder auf den 850. Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung zurückblicken. Dieses stolze Jubiläum unserer Stadt war Anlass genug mit mannigfaltigen Veranstaltungen unsere Stadtgeschichte zu beleuchten. Allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern wurde Gelegenheit gegeben, sich mit den unterschiedlichsten Aspekten unserer Stadtgeschichte zu beschäftigen und unsere Heimatstadt in Ihrer Vielschichtigkeit zu erkennen.

Zum großen Erfolg der Feierlichkeiten trug in besonderer Weise die Häuser- und Familienchronik bei, welche im Jubiläumsjahr in einer Auflage von 1000 Exemplaren innerhalb kürzester Zeit vergriffen war. Dabei ermöglicht die Dokumentation uns allen zu erkennen, wo unsere Familienwurzeln liegen und in welcher Art und Weise unsere Familiennamen in der Stadtgeschichte Baumholders wiederzufinden sind.
Der Bildband  zur jüngeren Baumholderer Stadtgeschichte untermalt und vervollständigt die oben beschriebene Dokumentation. Auf insgesamt 96 Seiten wird Vergangenes wieder allgegenwärtig. Mit dem veröffentlichten Bildmaterial stellt der Band ein Stück Heimatgeschichte der Stadt Baumholder dar.

Das Buch kann zu einem Preis von 16,90 € im Stadtbüro erworben werden.



"Geschichte der Stadt und Landschaft Baumholder"

Bild "Boehmer.jpg"Kennen Sie die Stadtchronik "Geschichte der Stadt und Landschaft Baumholder"? Klaus Böhmer hat die von Albert Zink geschriebene Chronik überarbeitet. Herausgegeben wurde die Chronik vom Verein für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld. Sie können diese für 24,- Euro im Stadtbüro während der Bürozeiten kaufen.









Rheinland-Pfalz-Tag 2007
Bild "RLP.jpg"Ausrichter des Landesfestes 2007 waren die Stadt und Verbandsgemeinde Baumholder und der Kreis Birkenfeld.
Baumholder war für drei Tage Mittelpunkt von Rheinland-Pfalz. Fast alle Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt und Region waren direkt oder indirekt mit der Planung und Durchführen des "Westricher Sommermärchens 2007" eingebunden. Die vorliegende Dokumentation soll all denen eine Freude bereiten, die zum Gelingen des Landesfestes beigetragen haben.




"Amis, Cadillacs und Negerliebchen" - GIs im Nachkriegsdeutschland von Maria Höhn

Bild "Hoehn.jpg"In den 1950er-Jahren wurden Hunderttausende US-Soldaten in Deutschland stationiert, vorrangig in Rheinland-Pfalz. In den ländlich geprägten Gebieten hielt mit den GIs der American Way of Life Einzug. Eine besondere Herausforderung stellten die Beziehungen zwischen afroamerikanischen Soldaten und deutschen Frauen dar. Baumholder, Landstuhl und Kaiserslautern galten als Städte, in denen sich "schamlose Fräuleins" aus ganz Deutschland in den "Negerbars" der "jüdischen Barbesitzer" trafen. Konservative Politiker und die Kirchen versuchten, die "Amerikanisierung der Deutschen Gesellschaft zu "zügeln".
Das Buch kann über den Buchhandel (ISBN 978-3-86650-264-2 bezogen werden.